Adam Gontier von Saint Asonia inspiriert von der Reha-Stint während der Geburt des Sohnes

  Adam Gontier aus Saint Asonia, inspiriert von der Reha-Stint während der Geburt des Sohnes
Spinefarm-Aufzeichnungen

Wir hatten kürzlich die Gelegenheit, einige davon vorab zu sehen Heilige Asonia 's neue Musik für ihr kommendes Album, Fehlerhaftes Design . Sänger Adam Gontier begrüßte uns in einem Studio in Los Angeles, wo die Gruppe die Musik für ihr kommendes Album mischt, und er spielte ein Trio neuer Songs, bevor er sich hinsetzte, um über das neue Album zu plaudern.

Unter den neuen Songs ist „Blind“, ein treibender Rocker mit einem kraftvollen Refrain, der wahrscheinlich das neue Album eröffnen wird; „Sirens“, ein eindringlicher und verbindender neuer Track, der darum kämpft, die nächste Single zu werden Innerhalb Verführung 's Sharon der Adel Ausleihen von Gastgesang; und „Ghost“, eine „wow“-induzierende filmische und epische Klanglandschaft, mit der sie geschrieben haben Sternenhimmel 's Dustin Bates .

Gontier bot auch einige Einblicke in die Fehlerhaftes Design Albumtitel, teilte einige der schwierigen, lebensverändernden Erfahrungen – wie das Verpassen der Geburt seines Sohnes – die die Musik auf der neuen Platte inspirierten und sprach über seine Offenheit für externe Zusammenarbeit für das Album. Schauen Sie es sich unten an.



Es klingt, als hättest du gerade die Zeit deines Lebens. Du hast gesagt, es sei die beste Musik, die du seit 2005 geschrieben hast. Kannst du etwas über das Gefühl sagen, was du in diesem Moment mit dieser Band durchmachst?

Wir haben kurz nach der ersten Platte mit der Arbeit an diesen Songs begonnen und mussten eine Pause einlegen. Ich musste eine Pause machen, meinen Kopf an die richtige Stelle bringen, und ich hatte auch ein Baby mit meiner Frau. Es gab also eine große Zeit, in der wir einfach abgehoben sind und nicht an Musik gedacht haben.

Diese Pause, die wir hatten, hat für mich wirklich viele Dinge relativiert. Meine Sicht auf das Leben im Allgemeinen hat sich definitiv geändert. Ein Kind zu haben, hat das sicher getan. [lacht] Nach all dem kamen wir also auf das Projekt zurück und es war einfach ein anderer Prozess. Während dieser Zeit fühlte ich mich bewusster und präsenter und konzentrierte mich jetzt aus vielen verschiedenen Gründen wirklich, wirklich auf die Musik. Ich bin wirklich, wirklich stolz darauf. Ich war wirklich stolz auf die Dreitägige Gnadenfrist Aufzeichnung Ein-X .

Ich denke, Songs zu schreiben oder an diesen Punkt zu kommen, ist mir wichtig. Es ist nicht wirklich mit dieser Platte zu vergleichen, weil es offensichtlich definitiv anders ist, aber nur die Menge an Arbeit, die ich investiert habe, und die Menge an Lebenssituationen, die ich durchgemacht habe, als ich diese Platte gemacht habe, waren sehr ähnlich zu dieser Zeit. Hier sind wir, drei Jahre später, mit denselben Songs, aber es ist besser, und es gibt ein paar mehr Songs, andere Songs, gemeinsam geschrieben, mit externen Autoren und so. Ich bin einfach sehr stolz auf diesen.

„The Hunted“ ist die Single. Es geht Ihnen sogar voraus, in Saint Asonia zu sein, richtig?

Ja es war. Mike [Muschok] und Sully [Erna] begann vor vielen Jahren, den Song zu schreiben. Ich denke, die Idee war, dass sie es für einen bestimmten Film einreichen wollten. Als wir die erste Platte aufgenommen haben, habe ich es tatsächlich gehört. Mike hat es gespielt. Aber er war sich damals nicht sicher, ob es noch auf einem Soundtrack enden würde oder was passierte. Es war also einer dieser Songs, bei denen ich ihn hörte und dachte: „Das ist großartig. Daran sollten wir arbeiten.“ Aber auf der letzten Platte wurde es nie lebendig, also mussten wir es dieses Mal tun.

Am Ende haben wir hin und her gemeinsam geschrieben, einige Ideen hatte ich geändert, ein paar Dinge wie die Strophe und einige der Texte und ein paar Melodien. Ich brachte es zu Brian [Sperber], dem Produzenten, und ich denke, wir haben es geschafft. Wir haben es ein wenig verändert. Da Sully den Song offensichtlich mitgeschrieben hat, war es sinnvoll, ihn als Gast singen zu lassen, wenn er wollte, [lacht]. Das tat er, und dafür sind wir dankbar.

Wir haben Sully Erna auf der ersten Single, aber wir haben auch Dustin Bates von Starset. Sie haben mit Keith Wallen von Breaking Benjamin gearbeitet. Sharon Den Adel von Within Temptation ist ebenfalls bei einem Song dabei. Wie viel Spaß macht es, den kreativen Prozess zu öffnen und deine Freunde einzuladen?

Ja, es ist wirklich cool. Das habe ich in der Vergangenheit nie wirklich gemacht. Ich bin jetzt schon lange in der Branche und habe viele Freunde und es ist schön, Leute zu fragen, ob sie ein Teil davon sein wollen. Und es ist noch schöner, wenn sie „Ja“ sagen.

Ich weiß, dass Ben Burnley über sein bevorstehendes Akustikalbum gesprochen hat und dass Sie auch mit ihm arbeiten. Wie ist deine Beziehung zu Ben und der Band?

Es ist wirklich toll. Gute Freunde und ich haben lange mit ihnen getourt und sind wirklich feste Freunde geworden. Ben und ich wollten schon lange etwas zusammen machen, aber es hat einfach nie wirklich geklappt. Also bat er mich, bei „Dance With the Devil“ mitzusingen Phobie dort auf der Akustikplatte. Es macht Spaß. Das habe ich eigentlich schon gemacht, also sollte es cool werden.

Die Band hat sich seit der ersten Platte weiterentwickelt, jetzt gibt es Cale Gontier und Sal Giancarelli. Fühltest du dich ein bisschen sicherer, als du in diese Platte hineingegangen bist und jetzt ein Album auf dem Buckel hast?

Mit Sicherheit. Du hast Recht, beim ersten Mal haben wir uns einfach darauf eingelassen und sind danach gegangen, aber Cale und ich haben zusammen Musik gemacht, seit ich mich erinnern kann, als wir fünf Jahre alt waren oder so. Die Tatsache, dass wir zusammen spielen, würde also passieren. Wir haben immer darüber gesprochen, zusammen zu spielen und so etwas, aber wir waren uns einfach nicht sicher, wann es passieren würde, und es ist definitiv der richtige Zeitpunkt.

Sal ist ein Profi, und er ist großartig. Wir konnten als Band die Vorproduktion für diese Platte machen, im Lagerhaus spielen und so, also klingt es gut. Es ist eine gute Band, und ich bin wirklich begeistert.

Wir haben vorhin über „Ghost“ gesprochen. Du hast gerade 'Sirens' gespielt und gesagt, es könnte die nächste Single sein ...

Eigentlich war „Sirens“ ein Song, bei dem Steve [Aiello] von Thirty Seconds to Mars und Dustin Bates von Starset die Grundidee für den Song hatten und sie mir schickten. Dann fingen wir einfach an, Ideen aus der Ferne hin und her zu schicken, und der Song entwickelte sich. Es ist ein wirklich cooler Song.

Bei uns ist das sicher anders. Es hat eine andere Stimmung. Es gibt verschiedene Elemente und es sind nicht unbedingt nur geradlinige Riffs und Soli und solche Sachen. Ich bin gespannt und Sharon von Within Temptation ist dabei.

Du hast vorhin erwähnt, dass du seit vier Jahren an den Songs arbeitest. Ist es angesichts der aufgewendeten Zeit eher eine Killer-No-Filler-Situation, in der Sie das Gefühl haben, eine größere Sammlung hochwertiger Tracks zu haben?

Für mich ist jeder Song auf dieser Platte wirklich solide. Wenn wir uns für eine Single entscheiden müssten, könnten wir meiner Meinung nach jeden dieser Songs nehmen und ihn ins Radio bringen. Es ist nicht unbedingt etwas, worüber wir bewusst nachdenken, wie etwa, lasst uns sicherstellen, dass es keine Füller auf der Platte gibt. Es ist eher so, dass wir ein paar gute Songs schreiben, und wir haben tatsächlich zwei oder vielleicht drei weitere Songs aufgenommen, die nicht auf der Platte sein werden, und es wird ziemlich schwierig sein, zu entscheiden, welche.

Ich wollte nach dem Titel fragen Fehlerhaftes Design. Ich weiß, dass es die Art und Weise ist, wie Sie sich selbst als vielleicht nicht die Person darstellen, die Sie sein sollten oder sein möchten. Wenn Sie vielleicht ein wenig erläutern könnten, was die Denkweise mit dem Titel ist.

„Flawed Design“ ist ein Song auf der Platte und erkundet, warum Menschen das Bedürfnis verspüren, sich zu präsentieren, vielleicht nicht unbedingt so, wie sie eigentlich sind. Es scheint, als ob in der Gesellschaft viele Menschen perfekt sein wollen oder versuchen, perfekt zu sein. Viele Leute möchten ihr Aussehen korrigieren, wenn Sie ein Foto machen, und sich perfekt machen. Die Leute wollen perfekt sein, und ich denke, das ist einfach ein großer Druck, und fehlerhaftes Design erforscht das einfach.

Niemand ist perfekt, jeder hat Fehler, und die eigenen Fehler zu erkennen und sie einfach zu genießen, versuche ich für mich selbst zu tun. Ich mache das die ganze Zeit. Ich mache Selfies oder Fotos mit Leuten und schaue sie mir immer wieder an und achte darauf, dass ich „cool genug“ aussehe, um sie online zu stellen oder so. Ich mag es nicht, aber es ist einfach der Lauf der Dinge.

In Bezug auf die Texte, was inspiriert dich heutzutage?

Es gibt viele verschiedene Dinge. Diese Platte für mich, es gibt ziemlich viele Dinge, die in meinem Leben passiert sind, über die ich auf dieser Platte geschrieben habe. Einer davon war, dass mein Sohn geboren wurde und ich tatsächlich nicht dabei war, als er geboren wurde. Ich wurde in Minneapolis bei Hazelden Betty Ford in die Reha eingecheckt.

Im Grunde landete ich in der Notaufnahme. Ich wusste nicht unbedingt, ob ich es zurück schaffen würde. Zur gleichen Zeit wurde mein Sohn auf der anderen Seite des Landes geboren. Seine Geburt und die Art und Weise, wie sich mein Leben in dieser kurzen Zeit verändert hat, sind also eine Menge von dem, worum es auf dieser Platte geht. Auf der Platte gibt es einen Song namens „This August Day“, in dem es genau darum geht. Es gibt viele verschiedene Dinge, die mich zu diesem Album inspiriert haben, aber ich denke, das muss das Wichtigste und Größte sein, was passiert ist.

Das ist einiges an hartem Zeug, das man durchmachen muss, um es zu veröffentlichen und es mit den Leuten zu teilen. Bist du an diesem Punkt bereit, das durchzumachen?

Ja ich glaube schon. Das war vor zwei Jahren, eigentlich kurz vor dem zweijährigen Geburtstag meines Sohnes. Aber es ist zwei Jahre her und ich bin jetzt an einem großartigen Ort, und das schon seit ein paar Jahren. Ich denke, es ist wirklich wichtig, ehrlich zu sein und den Leuten zu erzählen, worum es bei dieser Platte geht und wie sie entstanden ist und wie bestimmte Songs entstanden sind. Es ist ziemlich einfach, Songs zu schreiben und einfach zu sagen, dass es um dies und jenes geht. Aber ich möchte, dass die Leute wissen, dass es ihnen wirklich um etwas geht, das mir die Welt bedeutet. Auf diesem Album ist nichts erfunden.

Was ist am Horizont? Hast du schon eine Tour gebucht oder herausgefunden, wann das Album kommt?

Ich denke, das Album wird im Oktober erscheinen, wahrscheinlich Anfang bis Mitte Oktober. Und ich denke wir werden spätestens im November auf Tour sein. Und wir haben nächstes Jahr Festivals, 2020 Sommerfestivals mit Sicherheit. Ich bin mir nicht sicher, welche Tour wir im November machen werden, aber wir werden definitiv draußen sein. Breaking Benjamin und ich, wir haben darüber gesprochen, im November möglicherweise eine gemeinsame Tour zu machen. Also, es ist schön, wenn das zum Leben erweckt wird, aber wir werden sehen.

Natürlich mit all den Gästen, die mit dir daran gearbeitet haben, könnte es eine Zusammenarbeit geben oder wärest du dafür offen?

Absolut, das wäre toll. Wenn wir rauskommen könnten, ein paar Shows mit Godsmack machen und auf die Bühne gehen und ein paar Songs zusammen machen könnten, das wäre großartig. Ich gehe davon aus, dass das definitiv passieren wird. Wir haben ein paar Festivals zusammen und wir werden Sully sicher auf die Beine stellen.

Unser Dank geht an Adam Gontier von Saint Asonia für das Interview. Bleiben Sie dran für weitere Informationen zur Veröffentlichung und Vorbestellung des zweiten Albums der Band, „Flawed Design“. Sie können auch über ihre Tourankündigungen auf dem Laufenden bleiben ihre Webseite .

aciddad.com